Freitag, 19. April 2024

Talente und Titel bei OWL-Meisterschaften

Am Samstag und Sonntag wurden in der Bielefelder Seidensticker Halle (M/F/U20/U18) und im Paderborner Ahorn-Sportpark (U14-U16) die Ostwestfälischen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik ausgerichtet. An beiden Meisterschaftstagen standen die Athleten und Athletinnen des LC Paderborn in zahlreichen Disziplinen ganz oben auf dem Treppchen und zeigte ihr Talent.

LC-Athelet*innen dominierten in Sprintdisziplinen – W50-Staffel brilliert mit neuem Deutschen Rekord

Im Innenraum der Seidensticker Halle brillierte LC-Neuzugang Ruwen Scheer im 60 Meter Finale der Männer in 7,18 Sekunden. Rafael Scheiermann tat es ihm im U20-Finale gleich. Er siegte in 7,31 Sekunden. Über die 200 Meter Distanz der Männer leuchtete das Treppchen nach Vollendung der Zeitläufe in den Farben des LC. Thoralf Lemke (22,99sec), Ruwen Scheer (23,11sec) und Moritz Kannenberg (24,02sec) belegten über die Hallenrunde die Ränge eins bis drei. Einen weiteren 200 Meter Titel gab es für Luca Sebastian Morgenroth (U20), der leider aufgrund zahlreicher Abmeldungen seine Disziplin im Alleingang antreten musste.

Charlotte Kiesner musste sich im 60 Meter Sprint noch mit „Holz“ zufriedengeben, lief anschließend aber in einer Zeit von 26,50 Sekunden zum OWL-Titel. Für einen weiteren LC-Hattrick sorgten die U20-Athletinnen. Hier siegte Gesa Lutze (7,92sec) vor Katie Czok (8,39sec) und Ella Lapsien (8,42sec). In der U18-Sprint-Konkurrenz setze sich wie zu erwarten Jessica Drieson in fulminanten 7,80 Sekunden über die 60 Meter an OWLs Spitze. Für Franziska Stüker gab es diese Woche gleich doppelt Grund zur Freude. Nachdem die Athletin von Susanne Müller-Krusemark Mitte der Woche überraschend die Einladung zum U18 Länderkampf erhielt, wuchs die Motivation für Meisterschaften, die prompt Taten folgen ließ. Über die 200 Meter der U18 war es Stüker, die sich in einer tollen Zeit von 27,03 Sekunden den Titel sicherte. Mit übersprungenen 1,60 Metern siegte Paula Renner im Hochsprung der Frauen. Einen weiteren Titelgewinn gab es für die Athletin von Wladimir Diesendorf im Weitsprung (5,34 Meter).

Einen besonders großen Grund zur Freude hatten am Samstag Silke Byner, Michaela Zwiener, Sabine Arns und Kerstin Geers, die sich in 1:57,46 Sekunden nicht nur die Meisterschaft über die 4×200-Meter sicherten, sondern auch in der Masters AK W50 einen neuen Deutschen Rekord aufstellten! Über die 60 Meter der Frauen zeigten einmal mehr die Athletinnen aus der Trainingsgruppe von Thomas Prange ihre Klasse. Für Hürdenspezialistin Dr. med Isabel Mayer und Kathrin Grenda gab es in 7,60 Sekunden einen geteilten ersten Platz gefolgt von Anna Semler in 7,86 Sekunden auf Rang drei. Meyer stürmte in 8,45 Sekunden und gehörigem Abstand zu Platz eins über die Hürden. Ein Formtest vor den anstehenden Deutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Leipzig.

LC-Nachwuchs nutzt Heimvorteil

Mit Heimvorteil starteten die U14 und U16 Athleten und Athletinnen des LC in den Wettkampftag am Sonntag im Ahorn-Sportpark. Matias Carvajal nutzen diesen direkt und siegte in 2:21,77 Minuten im 800-Meter-Rennen der M15. Im Hochsprung Finale der M14 hieß der Sieger Mattis Drewes mit übersprungenen 1,58 Metern. Sprintass Kimberly Ogbuanu ließ über die 60 Meter der W15 die Konkurrenz hinter sich und lief in 8,01 Sekunden zum OWL-Titel. In der W14 siegte mit Deline Keller (8,35sec) ebenfalls eine heimische Athletin. Vereinskameradin Ida Pauline Göke sicherte in einer Zeit von 2:39,39 Minuten den 800 Meter Titel der W14. Mit einer neuen persönlichen Pestleistung von 9,59 Sekunden stürmte Carina Stüker (W14) zum OWL-Titel über 60 Meter Hürden.

Auch in der jüngsten Alterklasse U14 zeigten die LC-Starter*innen bereits ihr Können. In der 4×100-Meter-Staffel der W14 sprinteten Pauline Sophie Loleit, Amelie Jordan, Amari Campell und Jette Berenbrinker in 57,44 Sekunden zum Sieg auf der Hallenrundbahn. Platz sieben gab es hier für Isabella Mauch, Leni Neblik, Saminra Kriebel und Frieda Rikus (64,11sec). Für Loleit (2:36,32min) und Jordan (2:37,26min) gab es zudem Platz eins und zwei über die 800 Meter Distanz der W13. Bronze sicherte sich Loleit außerdem mit Hochsprung dank übersprungener 1,35 Meter. Mit 1,25 Metern belegte hier Jette Berenbrinker Rang sechs. Isabella Mauch (W12) sprintete in 8,99 Sekunden zu Silber über die 60 Meter. Für sie gab es mit 3,80 Metern im Weitsprung und 5,28 Metern im Kugelstoßen der W12 zusätzlich zwei Mal den sechsten Platz. Leni Neblik (W12) gewann in 2:59,51 Minuten den OWL-Titel in der 800 Meter Konkurrenz. Im gleichen Rennen landete Samira Kriebel in 3:09,70 auf dem vierten Platz.

Silber gab es für Frieda Rikus mit einer tollen Leistung von 5,95 Metern im Kugelstoßen der W12. Einen soliden Platz vier sicherte sich Matti Bönninghoff im Kugelstoßen der M12 (5,63m). Amari Campell landete in 8,85sec auf Rang acht über die 60 Meter der W13.