Dienstag, 26. Januar 2021

Zapalska holt DM-Bronze über 100 Meter Hürden

Bronze für Hürdensprinterin Monika Zapalska

Am vergangenen Wochenende war das Braunschweiger Eintracht-Stadion Schauplatz für die 120. Deutschen Leichtathletik Meisterschaften mit Beteiligung des LC Paderborn. Der Deutsche Leichtathletik Verband konnte hierfür im Laufe des Sommers ein Konzept erstellen, um die Titelkämpfe auch in diesem ungewöhnlichen Jahr möglich zu machen. Neben stark reduzierten Teilnehmerfeldern gab es eine Begrenzung auf 999 Personen, die sich gleichzeitig im Stadion aufhalten durften. Das bedeutete eine DM ohne Zuschauer – eine „Geistermeisterschaft“ im Corona-Sommer. Zusätzlich machte den Athleten am Wochenende das Wetter mit Temperaturen von über 35 Grad zu schaffen. Trotz dieser schwierigen Bedingungen und komplizierter Vorbereitungen in diesem Sommer konnte sich Hürdensprinterin Monika Zapalska vom LC Paderborn mit 13,33 Sekunden die Bronze-Medaille im Finale über die 100 Meter Hürden der Frauen sichern.

 

Am Nachmittag konnte Zapalska sich bei leichtem Gegenwind bereits mit 13,71 Sekunden im Halbfinale direkt für das Finale am Abend qualifizieren. „Das Halbfinale war leider nicht so gut, ich bin zu locker gelaufen. Ich habe versucht bei diesem Wetter irgendwie Energie zu sparen, aber das hat nicht so gut geklappt. Ich habe den Start verschlafen, hatte keine Spannung mehr und musste etwas hinterherlaufen. Ich muss zugeben, dass der Lauf technisch gesehen katastrophal war. Umso erleichterter war ich über das „große Q“, also den direkten Finaleinzug und damit die Chance, mich noch deutlich zu verbessern“, resümiert Zapalska nach dem Halbfinale.

 

„Ich bin mit dem Gedanken in das Finale gegangen, dass ich nichts zu verlieren habe – ich habe gut trainiert, bin fit und weiß, dass ich schnell laufen kann. Für das Finale habe ich mich dann so motiviert und gepusht wie noch nie“, erklärt Zapalska ihr Gefühl vor dem Finale, in dem sie sich dann auch entsprechend nochmals deutlich besser präsentierte – 13,33 Sekunden und damit Platz drei in Saisonbestzeit, nur zwei Hundertstel-Sekunden am Silberrang vorbei.  Mit einer Bronze-Medaille im Gepäck kehrt Zapalska an die Pader zurück.

Mit der Bronze-Medaille zurück an die Pader

„Der ganze Lauf war aggressiver und deutlich besser. Ich habe mich total gefreut, als ich auf der Anzeigentafel gesehen habe, dass ich Dritte geworden und noch dazu eine gute Zeit gelaufen bin. Nach so einer Saison, in der wir viel alternativ trainieren mussten und ich erst Ende Mai mit dem hürdenspezifischen Training angefangen habe, freue ich mich umso mehr über das Ergebnis der DM. Natürlich war es komisch und schade, dass die DM in diesem Jahr ganz ohne Zuschauer stattgefunden hat, man könnte mit der Unterstützung der Zuschauer sicherlich nochmal schneller laufen… Im Großen und Ganzen bin ich aber glücklich, dass in diesem Jahr überhaupt Deutsche Meisterschaften stattgefunden haben. Ich richte auch einen großen Dank an meinen Trainer Thomas Prange, bei dem ich seit einem knappen Jahr trainiere. Er hat mich gut vorbereitet und an mich geglaubt und ist zuversichtlich, was meine Leistung angeht. Es gibt auch immer noch viele Baustellen, an denen wir arbeiten müssen, um im nächsten Jahr voll angreifen zu können“, zieht Zapalska ein sehr positives Fazit nach dieser ungewöhnlichen aber sehr erfreulichen Deutschen Meisterschaft. Auch LC-Trainer Thomas Prange blickt sehr zufrieden auf die DM: „Nach einem Halbfinale mit einigen Fehlern hat Moni im Finale echt starke Nerven bewiesen und ein sehr gutes Rennen abgeliefert – es war sehr eng zu Silber… Moni kann jetzt sehr zuversichtlich in die kommende Olympiasaison blicken!“

 

Hier geht´s zum Video des Finales