Samstag, 16. Oktober 2021

Butzek und Kalis eine Klasse für sich

LEICHTATHLETIK: U20-Westfalenmeisterschaften in Paderborn

Paderborn. Bei den westfälischen U20-Meisterschaften im Paderborner Ahorn-Sportpark zeigten sich die Aktiven des gastgebenden LC Paderborn in Topform. Allen voran die Top-Athletinnen Chantal Butzek und Mareen Kalis. Aber auch Mathis Blank und Kim Uhlendorf zeigten starke Leistungen.

2015_01_11_FLVW_Halle_MareenKalis

Mareen Kalis nutzte die Westfälischen Meisterschaften als Vorbereitung für die Hallensaison und startete über die kürzeren 400 Meter. Hier gewann sie mit über vier Sekunden Vorsprung und neuer Hallenbestleistung deutlich.

Für das erste Highlight des Tages sorgte Mittelstrecklerin Mareen Kalis. Der Schützling von Trainer Michael Krusemark nutze die Meisterschaften als Vorbereitung für die kommenden Wettkämpfe und startete über die für sie ungewohnt kurzen 400 Meter. Im Rennen setzte sie sich sofort an die Spitze und zeigte den Spezialisten, dass sie sich in Topform befindet. Sie überquerte die Ziellinie in 56,13 Sekunden und stellte damit eine persönliche Hallenbestleistung auf. Diese Leistung ist umso bemerkenswerter, als Mareen Kalis im Vorfeld eine Woche zum Alpinskifahren war und somit nicht trainieren konnte

 

2015_01_11_FLVW_Halle_ChantalButzek2

Über 60 Meter flach zeigte Chantal Butzek ein perfektes Rennen, wie sie es selber bezeichnete und steigerte bereit zu Saisonbeginn ihre Bestleistung von 7,48 auf 7,39 Sekunden, so dass man in dieser Saison wohl noch einiges erwarten darf

Für einen weiteren Paukenschlag sorgte dann im Anschluss Chantal Butzek. Zunächst startete sie seit langer Zeit zum ersten Mal wieder über die 60 Meter Hürden-Distanz. Sie hatte sich mit ihrem Hürdentrainer Michael Gaentzsch spontan für einen Start über die Hürden entschieden. Bereits im Vorlauf fegte sie in 8,69 Sekunden als Schnellste über die Hürden. Im Finale steigerte sie sich dann noch einmal und brillierte schließlich in 8,64 Sekunden und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. „Am Start habe ich zwar noch einige Defizite, aber zwischen den Hürden läuft es für mich schon recht gut. Das gibt Sicherheit für die kommenden Wettkämpfe“, bilanzierte Butzek ihren Vorstellung über die Hürden.

Weiter ging es für die 17-Jährige im 60-Meter-Sprint. Im Vorlauf lief es für sie noch nicht ganz rund und sie kam mit 7,62 Sekunden als Zweitschnellste ins Ziel. Vorlaufschnellste wurde ihre Sprintkaderkollegin Gina Lückenkemper in starken 7,50 Sekunden. Da sich Sprinttrainer Thomas Prange derzeit im Trainingslager befindet, analysierte sie ihren Lauf selbst und erstellte auch eine Fehleranalyse. Das zeigte im Finale Wirkung. Chantal Butzek erwischte einen perfekten Lauf und deklassierte das hochrangig besetzte Finalfeld deutlich. Mit 7,39 Sekunden überquerte sie die Ziellinie und verbesserte ihre eigene Bestleistung damit um neun Hundertstelsekunden.

2015_01_11_FLVW_Halle_MatthisBlank

Wurfstark zeigte sich Mehrkämpfer Mathis Blank. Mit starken 14,05 Metern wurde er Vizemeister

Nicht ganz optimal verlief der Wettkampf für LC-Neuzugang Kim Uhlendorf. Sie setzte sich über 800 Meter gleich an die Spitze des Feldes und machte ihre eigenes Rennen. Leider reichte zum Schluss die Kraft nicht mehr, so dass sie auf der Zielgeraden von der Wattenscheiderin Julia Tertünte übersprintet wurde. Uhlendorf durfte sich am Ende trotzdem über eine Zeit von 2:17 Minuten und den Vizemeistertitel freuen.
Gleich zwei Mal Silber verbuchte Mehrkämpfer Mathis Blank für sich. Zunächst startete er im Kugelstoßen, wo er sich auf beeindruckende 14,05 Meter steigerte. Danach ging es zum Stabhochsprung und auch dort zeigte er einen tollen Wettkampf. Übersprungene 3,70 Meter bedeuteten für ihn einen weiteren zweiten Platz. Etwas weniger Erfolgreich lief es für ihn über 60 Meter. Dort finishte er in 7,53 Sekunden.

10,27 Meter im Kugelstoßen bedeuteten für Chiara Struckmeier Platz fünf. Franca Bredenbusch wurde gute Siebte im Stabhochsprung mit übersprungenen 2,70 Metern. Ebenfalls Platz sieben gab es für Fiona Halbig im Weitsprung mit guten 5,13 Metern. Über 60 Meter finishte sie in 8,28 Sekunden.
Sprinterin Estelle Potthast zeigte über 60 Meter eine konstante Leistung und überquerte sowohl im Vorlauf als auch im Finale in 7,95 Sekunden die Ziellinie. Damit belegte sie am Ende den achten Platz.

Auf den gleichen Rang kam Deniz Tietz über 60 Meter Hürden. Er lief diese Strecke im Vorlauf in guten 9,53 Sekunden. Im Finale touchierte er leider die Hürde, so dass er sich mit 10,03 Sekunden zufrieden geben musste. Ebenfalls Rang acht gab es für Jakob Willeke über 800 Meter. Er benötigte für diese Distanz 2:03 Minuten.

Auch die Staffeln des LC Paderborn schlugen sich äußerst gut. Bei den Damen kam die Staffel LC Paderborn I in der Besetzung Estelle Potthast, Senta Borlisch, Laura Pazmandi und Heike Wengenmaier in starken 1:46,28 Minuten auf den Silberplatz. Direkt dahinter platzierte sich die Staffel LC Paderborn II, in der sich auch die Mittelstrecklerinnen Kim Uhlendorf und Mareen Kalis versuchten. Sie benötigten zusammen mit ihren Vereinskolleginnen Karen Schiwon und Fiona Halbig lediglich 1:46,37 Minuten. Die männliche Staffel mit Vincent Rehse, Patrick Penquitt, Nico Austerschmidt und Maximilian Meyer kam in 1:35 Minuten auf einen guten achten Platz.
Komplettiert wurde das Team des LC Paderborn durch die guten Einzel-Leistungen von Nico Austerschmidt, Senta Borlisch, Laura Pazmandi, Patrick Penquitt, Karen Schiwon, Jan Erik Wagemann und Heike Wengenmaier.

Quelle: Neue Westfälische 15.01.2015