Dienstag, 16. Juli 2024

Nahen, Gebauer und Henkenmeier siegen bei den Westfälischen Crosslaufmeisterschaften in Herne

Tiefes Geläuf und nasskaltes Wetter erwartete die Laufasse des LC Paderborn am vergangenen Samstag bei den Westfälischen Crosslaufmeisterschaften im Herner Gysenbergpark.

Etwa einen Monat nach dem Gewinn beim Halbmarathon in Amsterdam ging Kiara Nahen als Favoritin über die Frauen Mittelstrecke in Rennen. Dieser wurde die Athletin von Tim Rabe mit einem Sololauf von Anfang an gerecht. Sie siegte über die 4,8 Kilometer lange Strecke mit 14 Sekunden Vorsprung auf die Münsteranerin Lea Brückner. Ihre Teamkollegen Lea Weike erreichte im selben Rennen einen guten fünften Platz. 

Ebenfalls von der Spitze weg gewann Jonathan Gebauer das Rennen der männlichen U18. Am Ende siegte er mit 11 Sekunden Vorsprung vor dem Münsteraner Cedrik Runde. Gebauer hatte sich schon vor Wochenfrist mit einem souveränen Sieg über die 5-Kilometerdistanz beim Gütersloher Halbmarathon gut in Szene setzen können. Gemeinsam plant er mit seinem Vater Klaus am 25. November einen Start bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften im saarländischen Perl.

Den ersten Titel erlief sich in Herne die 13-Jährige Henrike Henkenmeier. Sie gewann das Rennen über 2 Kilometer der W13 mit nur vier Sekunden Vorsprung auf die Hochsauerländerin Mona Vielhaber. Lynn Holtmann mit Platz sieben und Naemi Minz mit Platz zehn erzielten hier ebenfalls erfreuliche Ergebnisse.

Eine Altersklasse tiefer in der W12 erreichte Pauline Sophie Loleit mit 8 Sekunden Rückstand auf Charlotte Ewens vom SuS Oberaden einen hervorragenden zweiten Platz.

Ihr Bruder Elias Loleit belegte in der Klasse M15 ebenfalls den Silberrang. Die 3,6 Kilometerdistanz legte in seiner Altersklasse nur Julius Freund von der Laufgemeinschaft Rheine-Elte schneller zurück. Luca Fraune zeigte im selben Rennen eine kämpferische Leistung und konnte sich den siebten Platz in der M14 sichern.

Ebenfalls Silber gewann Jan Nikulla. Nach einem taktisch cleveren Rennen betrug sein Rückstand auf der Männer Mittelstrecke über 4,8 Kilometer auf den Münsteraner Justin Lukas 39 Sekunden. Jan Austerschmidt folgte auf Rang fünf, Jonas Kannenberg auf Rang neun und Pascal Kleibrink auf Rang elf.

Über die Männer Langstrecke über 9,6 Kilometer, in dem er bis zur Mitte des Rennens selbst immer wieder mutig das Tempo verschärfte, erreichte Yannick Schönfeld in einem sehr starken Feld den dritten Rang. Erik Peters platzierte sich im selben Rennen mit einer soliden Leistung in der M30 Wertung ebenfalls auf Rang drei. 

Nur knapp das Treppchen verfehlte Theresa Weber in der weiblichen U20. Sie hatte mit dem schweren Geläuf große Probleme ihr gewohntes Tempo zu finden. 34 Sekunden Rückstand auf Pia Schlattmann von der LG Brillux Münster bedeuteten Platz vier im Zieleinlauf. Nur zwei Plätze dahinter überraschte ihre Trainingskameradin Gesine Wiegers mit einem sehr starken Wettkampf, hatte sie sich doch erst wenige Wochen zuvor der Trainingsgruppe von Tim Rabe angeschlossen.

Der 800-Meter-Spezialist Robert Rutz holte sich über die 4,8 Kilometer der U20 mit Platz sieben die nötige Tempohärte für die anstehenden Aufgaben in der Hallensaison.