Freitag, 21. Januar 2022

LC-Athleten suchten vorweihnachtlichen Saisoneinstieg

Noch vor Weihnachten suchten zahlreiche Athletinnen und Athleten des LC Paderborn den Einstieg in die Winter- bzw. Hallensaison. Allen voran drei Starterinnen und Starter bei den Deutschen Cross Meisterschaften ins Sonsbeck. In der Wertung der weiblichen U23 erreichten Kiara Nahen (24:57 Minuten) und Malin Bokel (27:28 Minuten) hier Rang zwölf und 24. In der Altersklasse der männlichen U18 lief Kian Thomas zu Rang 22 in einer Zeit von 14:48 Minuten.

Maximilian Koldaev & Trainer Wladimir Diesendorf

Nach langer Verletzungspause kehrte Simon Büthe (U20) in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle zurück auf die Wettkampfbühne. 8,70 Sekunden bedeuteten für den Schützling von Wladimir Diesendorf Platz zwei über die 60 Meter Hürden, mit 23,85 Sekunden gab es außerdem eine neue Bestzeit über die 200 Meter. Mit übersprungenen 1,87 Metern im Hochsprung und 13,36 Metern im Kugelstoßen schloss Büthe sein Wettkampfwochenende ab. Trainingspartner Robin Binger (U20) gelang ebenfalls ein solider Auftakt in die Hallensaison mit gleich zwei neuen Bestzeiten über die 200 Meter (23,64 sec) und 60 Meter (7,37 sec). Sein jüngerer Bruder Marvin (U16) zeigte mit 7,78 Sekunden über die 60 Meter und 39,42 Sekunden (PB) über die 300 Meter einen guten Auftritt. Mit 9,37 Sekunden über die 60 Meter Hürden, 9,37 Metern im Kugelstoßen, 5,13 Metern im Weitsprung und 26,21 Sekunden (PB) über die 200 Meter schloss Katharina Trapphoff (U20) ihren ersten Hallenwettkampf der Saison ab. Auch Paula Renner (U20) zeigte im 60 Meter Hürden-Sprint (9,51 sec), 200 Meter-Sprint (28,55), im Hochsprung (1,50m) und Kugelstoßen (8,37m) gute Leistungen. Ebenfalls am Start war Maximilian Koldaev (U14), der in Dortmund seinen aller ersten Wettkampf bestritt und sich direkt mit übersprungenen 1,58 Metern Platz zwei im Hochsprung sicherte. Schnell unterwegs war an dem Wochenende vor allem auch Gesa Lutze (U16), die sich mit 8,09 Sekunden gegen ihre Konkurrenz über die 60 Meter durchsetzte. Gute Leistungen zeigten außerdem Moritz Kannenberg (U18) über die 60 Meter sowie Marc Leineke und Robin Nikolai über die 400 Meter.

Parallel zur Veranstaltung in Dortmund suchten einige Athletinnen und Athleten ihren Saisonauftakt beim Brillux Sprintcup in Münster. Aufgrund kleiner Starterfelder, erhielten hier alle Teilnehmer die Chance gleich zwei Läufe zu absolvieren. Bei den Frauen hatte Lauryn Siebert in 7,88 und 7,82 Sekunden in beiden Rennen die Nase vor ihren Trainingskolleginnen Marlene Funke (8,04/8,08 sec) und Nicole Rodehutscord (8,12/8,18 sec). Solide Zeiten zeigte außerdem Laura Pazmandi, die in beiden Rennen mit 8,34 Sekunden Rang fünf belegte. In der U23 entschied Anna Semler in 8,00 bzw. 7,92 Sekunden beide Rennen deutlich für sich. Den Trend führte auch Marvin Orthmann in der männlichen U20 fort. Er gewann beide Sprints in 7,03 bzw. 7,17 Sekunden.