Montag, 02. August 2021

Zapalskas Blitzstart ebnet den Weg zum WM-Gold

Monika Zapalska – Weltmeisterin mit der Hürdenstaffel (Foto: Monika Zapalska, privat)

Paderborner Hürdensprinterin gewinnt bei den World Athletics Relays im polnischen Chorzów mit der Deutschen Mixed-Hürdenstaffel die inoffiziellen Weltmeisterschaften. Noch nie hatte ein Deutsches Quartett an diesem Wettbewerb teilgenommen.

Was für ein Start in das Olympiajahr 2021: Monika Zapalska vom LC Paderborn gewann am späten Samstagabend bei den World Athletics Relays im polnischen Chorzów mit der Deutschen Mixed-Hürdenstaffel die  Goldmedaille. „Ich bin total glücklich. Wir waren ein tolles Team und haben
uns gegenseitig motiviert. Am Ende waren die perfekten Wechsel der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Zapalska.

 

Bei empfindlich kühlen Temperaturen ebnete die 26-Jährige Paderbornerin mit einem Blitzstart den Weg zum Titel. „Bis zur siebten Hürde war alles in Ordnung, aber dann waren bei mir die Kräfte einfach weg. Da war es unglaublich schwierig, das Tempo zu halten. An der achten Hürde bin ich auch noch hängengeblieben, aber ich habe mich bis zum Schluss  durchgekämpft“, sagte die gebürtige Danzigerin. Am Ende durften sich auch Erik Balnuweit (TV Wattenscheid), Anne Weigold (LG Mittweida) und Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen) über den Erfolg bei diesen inoffiziellen Staffel-Weltmeisterschaften freuen und eine prima Premiere feiern: Die erste Deutsche Staffel überhaupt im Mixed Shuttle setzte sich am Ende in 56,53 Sekunden vor Polen (56,69) und Kenia (59,89) durch. Dabei zahlte sich besonders aus, dass die Deutschen Athletinnen und Athleten vor einer Woche ein Trainingslager im olympischen Leistungszentrum  Kienbaum bezogen hatten und dort die besonderen Wechsel in einer 1,22 Meter großen Zone geübt hatten. Genau hier konnte das Quartett am Ende entscheidend Zeit gutmachen. „Die Proben haben sich ausgezahlt“, sagt auch Zapalska. Zwar saugte sich der starke Gastgeber Polen auf dem einen oder anderen Abschnitt wieder an die DLV-Staffel heran. Am Ende aber brachte Schlussläufer Gregor Traber in seinem ersten Freiluft-Rennen seit Sommer 2019 den Sieg über die Ziellinie.

Für Monika Zapalska kam der Titelgewinn nicht überraschend. Die Studentin (Sport und Fitness), die drei- bis viermal in der woche zwischen ihrem Wohnort Bochum und dem Paderborner Trainingszentrum „Ahorn-Sportpark“ pendelt, war bereits vor dem letzten Lauf überzeugt: „Wir sind stark. Wenn wir keinen Fehler machen, haben wir alle Chancen auf die Goldmedaille.“ Und so kam es. Auch wenn die äußeren Bedingungen schwierig waren, denn das Finale wurde am Samstag im schlesischen Chorzów erst um 22 Uhr gestartet. „Da lagen die Temperaturen nur noch bei neun Grad, außerdem wurde jede Staffel vorgestellt. Bis es endlich losging, vergingen fast zehn Minuten und ich hatte sogar ein bisschen Gänsehaut“, sagt Zapalska. Doch am Ende ging alles gut und der Lauf wurde mit WM-Gold belohnt. Dieser Titel ist noch inoffiziell, Zapalska erhofft sich da in den kommenden Jahren noch etwas mehr: „Der Wettbewerb macht unglaublich viel Spaß. Vielleicht wird diese Mixed-Staffel irgendwann auch mal Teil einer EM oder WM.“

 

Quelle: Westfalen-Blatt Nr. 102, 3. Mai 2021 (Jörg Manthey)