Samstag, 29. Februar 2020

Doppelsieg für Gesa Lutze

Gesa hatten an diesem Samstag allen Grund zur Freude OWL Meisterin im Weitsprung und 60-Meter-Sprint

Am vergangenen Samstag ging es für die U16 Athleten des LC Paderborn in der Bielefelder Seidensticker-Halle im die ostwestfälischen Titel.

Für das beste Ergebnis des Tages sorgte W14 Athletin Gesa Lutze. Das Talent aus der Trainingsgruppe von Michael Gaentzsch konnte an diesem Samstag in der Seidensticker-Halle gleich zwei Titel ihr eigenen nennen. Im 60-Meter-Finale konnte sich die Schülerin in einem engen Renne auf den letzten Metern vom Feld absetzen und gewann in neuer Bestzeit von 8,22 Sekunden. Im Weitsprung fuhr sie ebenfalls mit neuer Bestweite von 5,21 Metern den zweiten OWL-Titel ein.

Im Weitsprung der M15 gab es für Jan Scholz mit Bestleistung von 5,07 Metern Rang drei. Ebenfalls Platz drei gab es für Marvin Binger in der M14 über 60 Meter in 7,87 Sekunden. Siebter wurde in diesem Rennen Jannis Menze in 8,49 Sekunden. Ähnliches spielte sich im 60 Meter Finale der M13 ab. Hier sicherte sich Neil Spehr ebenfalls den Bronzerang in 8,97 Sekunden. Luka Dmitrovic lief im selben Rennen zu Platz fünf (9,09 sec). Die zweite Bronzemedaille des Tages gab es für Neil Spehr im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 4,39 Metern. Über  die 60 Meter Hürden erreichte Spehr zudem einen vierten Platz (11,76sec) gefolgt von seinem Trainingskameraden Olaf Bernemann auf Rang fünf (12,21sec) und Dmitrovic auf Rang sieben (12,55sec). Bernemann, der sich an diesem Tag einem straffen Programm von vier Disziplinen stellte, erreichte außerdem im Hochsprung Platz drei mit übersprungenen 1,40 Metern, Rang sechs folgte im Weitsprung mit 4,07 Metern und Rang fünf im Kugelstoßen mit 7,63 Metern. Grund zur Freude hatte auch Neo Thijssen (M13), welcher im Kugelstoßen mit neuer Bestleistung von 8,54 Metern einen tollen dritten Platz belegte. 

Niko zeigte dieses Wochenende tolle Leistungen im Sprint, Weitsprung, Hochsprung und über die 800-Meter

Niko Eck (M12) belegte im 60-Meter-Sprint einen soliden fünften Platz in 9,26 Sekunden. Ebenfalls einen fünften Platz konnte er sich im Hochsprung sichern. Mit übersprungenen 1,35 Metern steigerte der junge Athlet seine alte Bestleistung um rund 10 Zentimeter. 4,26 Metern im Weitsprung bedeuteten für Eck zudem den Bronzerang. Am Folgetag konnte sich Luis Butterwegge (M13) über einen tollen zweiten Platz in 2:42,32 Minuten im 800-Meter-Rennen freuen. In 2:55,25 landete Trainingskollege Philipp Heimann auf Rang drei.   

Senta Berg durfte sich im 60 Meter Finale der W13 über den achten Platz in 9,41 Sekunden freuen. Mehrkämpferin Katie Czok (W15) ließ über die 60 Meter nichts anbrennen und siegte in 8,20 Sekunden. Für Ella Lapsien gab es im gleichen Feld den vierten Platz in 8,52 Sekunden. Über die 60 Meter Hürden tauschten die beiden Athletinnen dann die Rollen. Hier siegte Ella Lapsien in 9,50 Sekunden vor Czok in 9,61 Sekunden. Für Czok gab es des Weiteren Silber im Weitsprung (4,78m). Sophie Frenzel (W14) lief über die 60-Meter-Hürden zu Rang zwei in 10,06 Sekunden, haarscharf gefolgt von Evi Bolte in 10,07 Sekunden. Jana Kallenberg lief im selben Feld zu Rang sechs in der Gesamtwertung ( 10,63sec). Letztere konnte sich außerdem im Weitsprung mit 4,62 Metern über eine neue persönliche Bestleistung und Rang fünf freuen. Bronze gab es für Julia Pasdzior (W14) im Kugelstoßen mit gestoßenen 8,23 Metern und damit neuer Bestleistung. Carlotta Kruse belegte im gleichen Feld Rang zehn (6,16m). Victoria Leifels (M13) sprinte über die 60-Meter-Hürden auf Rang drei. Am nächsten Tag lief die junge Athletin zudem zum Sieg über die 800-Meter auf der heimischen Bahn im Ahorn-Sportpark. Übersprungene 1,35 Meter bedeuteten für Matilda Lutze im Hochsprung der W13 Rang sieben. Justine Leibold (W12) konnte sich mit 1,25 Metern im Hochsprung über Rang vier freuen. Einen weiteren Bronzerang des Tages sicherte sich Luisa Schäfers (W13) im Kugelstoßen mit neuer Bestweite von 5,83 Metern. Ebenfalls stark im Kugelstoßen zeigte sich Trainingskameradin Line Müller (W12). Sie machte es Schäfers nach und belegte mit gestoßenen 5,80 Metern ebenfalls Rang drei. Auf Rang sieben folgte Freundin Alena Schröder (4,80m). 

Weitere gute Leistungen zeigten an diesem Tag Franziska Solbach, Greta Matern, Hannah Koch und Inessa Iljinych (alle W12) im 60 Meter Sprint. Außerdem Viktoria Golownitsch (W13) im Sprint und Hochsprung und Carlotta Kruse (W14) im Kugelstoßen und Sprint.