Mittwoch, 29. Juni 2022

Erfolgreiches Wochenende für LC-Athleten bei Meisterschaften & Meetings

Wagemann, Holz, Vorderwülbecke und Austerschmidt sorgen für Medaillen bei NRW-Meisterschaften

Bei den NRW-Meisterschaften der Männer und Frauen im Hagener Ischelandstadion sorgten am vergangenen Wochenende die Männer aus dem Mittelstreckenbereich für drei Medaillen. Über die 800 Meter setzte sich

Marcel Holz in 2:04,58 Minuten knapp gegen seinen Trainingskameraden Samuel Vorderwülbecke (2:04,83min) durch. Eine weiterer „Goldjunge“ war an dieserm Tag Jan Austerschmidt über die 1.500 Meter, der sein Rennen in 4:34,88 Minuten Lothal Wyrwoll (Aachener TG) und Tim Oelschläger (SG Eintracht Ergste) gewann. „Sowohl die 800 Meter als auch die 1.500 Meter waren absolute Spurtrennen. Beide Rennen wurden erst 300 Meter vor dem Ziel richtig schnell und waren zuvor extrem langsam. So liegen die Endzeiten deutlich unter den Bestleistungen der Athleten. Bei Jan fast 30 Sekunden und bei Marcel 13 Sekunden, das ist wirklich sehr viel“, erklärt Trainer Christian Scharf im Anschluss an den Wettkampf. Eine weitere Medaille ging an diesem Samstag ebenfalls an Kea Wagemann. Die Athletin von Michael Krusemark lief in 65,04 Sekunden zu Silber über die 400 Meter Hürden.

Für weitere Top-Ten-Platzierungen sorgten Simon Büthe im Speerwurf (6./57,15m), Lara Hofmann über die 400 Meter (9./64,21sec), Malin Bokel über die 5.000 Meter (6./18:37,63min) und Katharina Trapphoff im Weitsprung (5./5,46 Meter). Über die 100-Meter-Hürden war außerdem Paula Renner am Start.

Wetzlar gutes Pflaster für Sprinterinnen

Am gleichen Tag an anderer Stelle präsentierten sich die LC-Sprintdamen in guter Form und nutzen die durchaus optimalen Bedingungen beim Fast Arms & Fast Legs-Events in Wetzlar. Grund zum Jubeln hatten am Ende des Tages vor allem Anna Semler, Kathrin Grenda, Alina Kuß, die im privaten Leben den Rufnamen Neo trägt, und Vanessa Golownitsch. Das schnelle Quartett aus der Trainingsgruppe von Thomas Prange sprintete nun nach dem Erreichen der B-Norm vor wenigen Wochen zur A-Norm für die Deutschen Meisterschaften in Berlin (24.-26. Juni).

Ebenfalls am Start waren Yasmin und Keshia Kwadwo. Im Vorlauf der 100 Meter der Frauen konnte Yasmin mit 11,48 Sekunden eine neuen Saisonbestzeit aufstellen, im A-Finale war sie 11,50 Sekunden nur unwesentlich langsamer. In 11,60 Sekunden konnte ihre Schwester Keshia außerdem das B-Finale für sich entschieden. Beide untermalten mit ihren Leistungen noch einmal ihre Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften in Berlin. Ebenfalls im B-Finale des hochkarätigen Sprintfelds stand Kathrin Grenda (11,88sec), die ebenfalls im Vorlauf mit 11,83 Sekunden eine neue SB aufstellen konnte und damit die B-Norm für Berlin erfüllte. Über gute Zeiten konnten sich außerdem Anna Semler (12,36sec) und Vanessa Golownitsch (12,61sec) freuen. Und auch Alina „Neo“ Kuß und Lauryn Siebert liefen in 12,24 Sekunden solide 100 Meter.

Zahlreiche Podestplatzierungen bei Westfälische Jugendmeisterschaften

Niko Eck, Luca Ehle, Luka Dmitrovic und Maximilian Koldaev (U16) sprinteten gemeinsam in 49,92 Sekunden zu Bronze. Koldaev wurde außerdem im B-Finale über die 100 Meter Vierter in 12,68 Sekunden. Für Staffelkollege Dmitrovic (M15) gab es eine weitere Medaillenposition an diesem Tag, denn mit übersprungenen 2,70 Metern sicherte er sich Rang zwei im Stabhochsprung der M15. Außerdem gab es für den Athleten aus der Trainingsgruppe von Susanne Müller-Krusemark Rang fünf über die 300 Meter. Zum ersten Mal startete Luis Butterwegge (M15) in Hagen über die 300 Meter. Durch seine Zeit von 47,75 Sekunden, die den Silberrang bedeuteten, erlief sich Butterwegge die erforderte Zusatzleistung für die U16-DM und macht damit seine Qualifikation für die Titelkämpfe in Bremen (9.+10.7.22) perfekt. Bronze gab es in Hagen außerdem für Olaf Bernemann im Hochsprung mit übersprungenen 1,62 Metern. 26,60 Meter bedeuteten außerdem Rang neun im Speerwurf.

Sprintstark zeigte sich erneut M14-Athlet Luca Ehle, der in 12,72 Sekunden zu Rang vier im A-Finale über die 100 Meter sprintete. Für Trainingskamerad Niko Eck reichten 13,67 Sekunden im B-Finale für Position fünf. Grund zur Freude hatte an diesem Sonntag in Hagen auch Tristan Stork (M14), der im Kugelstoßen mit einer neuen Bestweite von 11,02 Metern nicht nur erstmalig die 11-Meter-Marke knackte, sondern sich damit auch Silber sicherte. Auf Rang fünf folgte in der Konkurrenz Henry Bernemann mit gestoßenen 8,93 Metern. Einen Platz weiter vorne positionierte sich Bernemann dann im Speerwurf mit 32,54 Metern auf Rang vier. Stork belegte hier mit 28,48 Metern Rang sieben. Johanna Sophie Seiler lief in 2:28,13 Sekunden eine neue Bestzeit über die 800 Meter und Rang vier in der 800-Meter-Konkurrenz der W14. Auf Rang 15 und 16 liefen ihre Trainingskameradinnen Alena Schröder (2:39,00min) und Greta Bischoff (2:39,83min) über die Ziellinie.