Sonntag, 02. Oktober 2022

Förster und Westphal sind Leichtathletik-Europameister

Nicht nur bei den Aktiven, sondern auch für die Masters-Athleten der Leichtathletik stand der Höhepunkt der Hallen-Saison an. Dabei ging es für die Altersklassen ab 35 Jahre im portugiesischen Braga, nahe Porto, um die Europameistertitel in der Halle. Pandemie-bedingt musste die Meisterschaft von ursprünglich März 2020 auf dieses Jahr verschoben werden, konnte aber nun unter strengen Hygiene-Auflagen durchgeführt werden. 2361 Teilnehmer aus ganz Europa trafen sich zu den Hallen-Disziplinen plus Winterwurf und Cross-Lauf, was zeigt, dass die Athleten endlich wieder Wettkämpfe bestreiten wollen.

Erfreulich aus Paderborner Sicht, dass gleich drei Europameistertitel von Athleten des LC Paderborn mit an die Pader gebracht wurden: Karin Förster (W75) holte Gold im 60-Meter-Sprint und im Weitsprung und Gerd Westphal (M55) den Europameistertitel im Fünfkampf.

Karin Förster überzeugte mit einer ausgezeichneten Sprint-Leistung über die 60 Meter. Mit einem starken Start und kräftigen ersten Schritte legte sie gleich am Anfang den Grundstein für den Sieg und eine sehr gute Zeit von 11,79 Sekunden. Drei Tage zuvor war sie bereits Europameisterin der Altersklasse W75 im Weitsprung geworden. In ihrer Lieblingsdisziplin konnte sie alle secbs Versuche gültig in die Grube bringen und sich mehrfach auf die Endweite von 2,83 Meter steigern. Eine sehr bemerkenswerte Leistung, war doch ihre Vorbereitung auf diese Meisterschaft durch viele gesundheitliche Probleme bei ihr erschwert und ein kontinuierliches Training dadurch kaum möglich.

Im Stabhochsprung schraubte Gerd sich über 3,30m.

Mit konstanten Leistungen in allen Disziplinen lag Gerd Westphals Fokus bei dieser EM auf dem Mehrkampf. Direkt nach den ersten Disziplinen (60-Mter-Hürden in 9,81 Sekunden und Weitsprung mit 5,37 Meter) lag er auf Medaillenkurs. Dies motivierte ihn auch in den nächsten Disziplinen und schlug sich auch in den nächsten Leistungen nieder: Kugelstoßen mit 10,96 Meter und Hochsprung mit übersprungenen 1,54 Meter lagen über seinen Erwartungen. Durch ein Missgeschick des Favoriten Thomas Stewens aus Bad Vilbel konnte Westphal die Gunst der Stunde nutzen und lag vor der letzten Disziplin, dem 1000-Meter-Lauf, knapp in Führung vor dem Norweger Frode Holt. Also musste das letzte Rennen um 23:05h am späten Abend entscheiden. Westphal wählte die Taktik das Rennen selbst zu entscheiden und lief in einem beherzten Lauf einen kleinen Vorsprung zwischen sich und den Norweger. Am Ende lief Westphal in 3:25,17 Minuten durchs Ziel und konnte sich über den verdienten Europameistertitel freuen. Ein paar Tage zuvor, starte Westphal noch in Einzeldisziplinen und belegte dabei im Hochsprung (1,50 Meter) Platz acht, im Weitsprung (5,09 Meter) Platz sieben und im Stabhochsprung (3,30 Meter) Platz vier. 

Gerd (Mitte) ist Europameister im Fünfkampf.

Ein weiterer Athlet vom LC Paderborn war im Stabhochsprung in Braga dabei: Timm Funke (M45). Er wurde mit übersprungenen 3,40 Meter Fünfter in seiner Altersklasse. Erhofft hatte sich der Spezialist etwas mehr, allerdings war auch seine Vorbereitung in den letzten Wochen durch Verletzungen erschwert. Die nächsten Ziele für die Masters Athleten des LC Paderborn sind auch schon definiert. Im Mai findet der internationale Hanse-Cup für Mehrkämpfer in Standal statt und im Juli sind die Weltmeisterschaften im finnischen Tampere. Termin und Ort für die Deutschen Meisterschaften der Senioren sind noch offen.