Montag, 19. August 2019

Hanich und U20-Staffel mit Medaillenhoffnung

Es folgen nun Saisonhöhepunkt nach Saisonhöhepunkt. Bevor sich die Aktiven am ersten August Wochenende bei den „Finals 2019“ in Berlin messen, stehen zunächst die Deutschen Meisterschaften der U18 und U20 auf der Agenda. Im Ulmer Donaustadion werden am Freitag, Samstag und Sonntag spannende Wettkämpfe ausgetragen. Der LC-Paderborn wird hier durch zwei Staffeln als auch eine Hand voll Einzelstarter vertreten sein. 

Die beste Ausgangsposition hat an diesem Meisterschaftswochenende 800-Meter-Spezialistin Lina Hanich (U18). Mit ihrer beim Padermeeting gelaufenen Saisonbestzeit von 2:12,77 Minuten, schob sich das junge Lauftalent auf Melderang drei. Nach muskulären Problemen im Aufbau und einer Erkältung vergangene Woche verlief die Vorbereitung eher holprig. Trainer Tim Rabe sieht jedoch keinerlei Probleme darin: „Generell zeigt die Formkurve nach der Zeit beim Padermeeting und im Training nach oben, insofern muss man abwarten wie sie sich schlägt. Minimalziel ist die Finalteilnahme und dann möglichst weit nach vorne.“ Für Top-Acht-Platzierungen sind auch Kiara Nahen (U18) und Malin Bokel (U18) zu haben. Nahen (U18), welche bereits 2017 und 2018 in den vorderen Rängen über 3000 Meter landete, will auch dieses Jahr wieder mitmischen. „Das Training zeigt Bestzeit-Form an und wenn alles wie geplant läuft kann wieder eine Top-Acht-Platzierung rausspringen“ so Rabe. Gegebenenfalls zieht Nahen einen weiteren Start über die 1500 Meter in der höheren Altersklasse U20 in Betracht. Ebenfalls eine gute Ausgangslage hat Malin Bokel (U18) über die 2000 Meter Hindernis. Im selben Stadion konnte sie vor zwei Jahren bereits über 1500 Meter Hindernis zu Platz acht laufen. Mit Meldeposition sechs sollte auch in diesem Jahr wieder eine ähnliche Platzierung möglich sein. 

Aus der Trainingsgruppe von Thomas Prange und Kathi Panitz wird Franziska Keuper (U20) über 100 und 200 Meter an den Start gehen. Die frisch gebackene Abiturientin sieht dem Wettkampf realistisch entgegen: „Ich will die 100 Meter unter 12,20 Sekunden laufen, das muss fürs Halbfinale schon sein. Es gibt alleine 18 Meldungen unter 12 Sekunden, das ist schon heftig.“ Gemeinsam mit ihrer Schwester Laura Keuper, Anna Semler und Nicole Rodehutscord soll es zudem mit der 4×100-Meter-Staffel weit nach vorne gehen. Momentan auf Rang sechs gemeldet blinzeln die Nachwuchs-Sprinterinnen auf die Medaillenränge. Für Trainingskamerad Janis Zwiener (U20) werden es die ersten Deutschen Meisterschaften. Er geht über die 100 Meter an den Start. Des Weiteren wird es aus der Trainingsgruppe von Michael Gaentzsch eine weitere 4×100 Meter Staffel in der weiblichen U18 geben. Hier werden Pia Laetitia Lehmann, Vanessa Golownitsch, Elisa Rustemeier, Charlotte Kiesner und Chantal Volmari versuchen sich mit neuer Saisonbestzeit positiv zu präsentieren.