Freitag, 18. Oktober 2019

Rodehutscord, Wagemann und Frenzel holen Westfalen-Titel

Am vergangenen Wochenende standen für die Jugend U18 und U20 die Westfälischen Jugendmeisterschaften im Wattenscheider Lorheidestadion an. An zwei Wettkampftagen konnten die Athleten des LC Paderborn sich einige gute Platzierungen sichern.

So gingen drei Titel an diesem Wochenende nach Paderborn: Filip Frenzel warf den Diskus in der U20 auf 36,80 Meter und stand damit ganz oben auf dem Treppchen. Für Kea Wagemann bedeuteten 66,25 Sekunden über die 400 Meter Hürden der weiblichen Jugend U20 den Westfalen-Titel.

Filip Frenzel – Westfälischer Meister Diskuswurf U20

Nicole Rodehutscord setzte sich nach einem Vizemeistertitel über die 100 Meter der weiblichen Jugend U20 in 12,77 Sekunden am Folgetag über die 200 Meter Distanz durch und sicherte sich Platz eins mit neuer Bestzeit von 25,81 Sekunden.

(v.l.) Nicole Rodehutscord – Westfälische Meisterin 200m U20 & Luzie Probst

Kiara Nahen konnte ebenfalls über die 1500 Meter der weiblichen Jugend U18 mit 4:44,05 Minuten einen Vizemeistertitel erlaufen. Über einen dritten Platz freute sich Trainingskollegin Malin Bokel über die selbe Distanz in der U20 – sie finishte nach 4:54,39 Minuten. Ebenfalls auf Platz drei lief die 4×100 Meter-Staffel der weiblichen Jugend U18 mit Pia-Laetitia Lehmann, Vanessa Golownitsch, Elisa Rustemeier und Charlotte Kiesner  in einer neuen Bestzeit von 49,66 Sekunden.

Neben diesen Podest-Platzierungen konnten sich auch einige Athleten weitere Plätze unter den Top 8 Sichern. Michael Spehr startete über die 110 Meter Hürden der U20 und erreichte nach starker Kollision mit einer Hürde in 16,83 Sekunden noch als fünfter das Ziel. Ebenfalls über die Hürden startete Luzie Probst – über die 100 Meter Hürden der weiblichen U20 sprintete sie in neuer Saisonbestzeit von 16,47 Sekunden auf Platz acht. Am Vortag bedeuteten 13,23 Sekunden, ebenfalls Saisonbestzeit, für sie bereits den sechsten Platz über die 100 Meter. Anna Salmen belegte im Weitsprung der U18 mit einer Weite von 5,18 Metern den siebten Platz. Für Elisa Rustemeier bedeuteten 26,18 Sekunden über die 200 Meter der U18 ebenfalls Rang sieben.

Rustemeier belegte des Weiteren nach starker Vorlaufzeit von 12,99 Sekunden mit 13,15 Sekunden über die 100 Meter bei Gegenwind den elften Platz im Gesamtranking, nur eine Hundertstel dahinter blieb Vereinskameradin Pia-Laetitia Lehmann, mit der sie gemeinsam im B-Finale der U18 stand. Chantal Volmari verpasste dieses leider aufgrund einer Tausendstel-Sekunden-Entscheidung, nachdem sie im Vorlauf mit einer Zeit von 13,14 Sekunden das Ziel erreichte. Trainingskollegin Anna Salmen startete ebenfalls über die 100 Meter der U18 und erreichte in ihrem Vorlauf nach 13,39 Sekunden das Ziel. Volmari konnte außerdem über die 200 Meter-Distanz mit 27,52 Sekunden bis auf vier Hundertstel an ihre Bestleistung heranlaufen und belegte mit 4,99 Metern im Weitsprung Platz zehn.

Marc Leineke vertrat den LC über die 800 Meter der männlichen Jugend U20 und erreichte dort mit einer Zeit von 2:05,87 Minuten als neunter das Ziel. Ebenfalls neunte wurde Charlotte Esken im Wettbewerb der weiblichen Jugend U18 über die 1500 Meter mit einer Zeit von 4:59,20 Minuten. Im selben Lauf konnten Edda Helene Reis und Rebekka Beulen mit 5:08,35 Minuten und 5:14,44 Minuten die Plätze elf und zwölf belegen.

Die beiden U18 Sprinter Henrik Huvermann und Jonas Menze verpassten mit 11,76 Sekunden und 12,12 Sekunden leider das 100 Meter-Finale der U18. Menze startete des Weiteren noch über die 200 Meter, die er mit 24,34 Sekunden – nur zwei Hundertstel über Bestleistung – abschloss.