Donnerstag, 20. Juni 2019

Höhen und Tiefen in Jena

Vanessa Golownitsch auf dem Weg zur neuen PB über 200 Meter

Eine kleine Delegation des Paderborner Sprintteams Prange ging beim 23. Sparkassenmeeting des LC Jena im Ernst-Abbe-Sportfeld  am Samstag (01.06.19) an den Start. Die optimalen Bedingungen konnten allerdings nicht von allen Athleten für schnelle Zeiten genutzt werden. 

Im 100 Meter Sprint der männlichen Jugend U20 zeigte der LC-Neuzugang Moritz Rosen einen starken Vorlauf, in dem er mit 11,14 Sekunden die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (26.-28. Juli) unterbot. Leider klagte er nach diesem Lauf jedoch über Schmerzen im Beuger, weshalb er Finale und einen Hürdenstart absagen musste. 

Bei den weiblichen U20-Athletinnen gab es für zwei Paderbornerinnen Grund zur Freude: Vanessa Golownitsch (U18) konnte im Vorlauf mit einer Zeit von 12,73 Sekunden glänzen, mit denen sie ihre bisherige Bestzeit um ganze drei Zehntel unterbot. Franziska Keuper bestätigte in einem starken Lauf die bereits mehrfach gezeigte DM-Norm für die U20 mit 12,27 Sekunden, womit sie sich für das Finale qualifizieren konnte. Dort zeigte sie mit 12,26 Sekunden bei leider ungültigem Wind nahezu die gleiche Leistung und sicherte sich Platz Sieben. Beide Sprinterinnen standen ebenfalls über die 200 Meter an der Startlinie: Keuper stellte mit 25,45 Sekunden eine neue Bestzeit auf und konnte die geforderte Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften auch auf dieser Distanz unterbieten. Auch Golownitsch hatte in diesem Lauf allen Grund zur Freude – in 26,45 Sekunden erreichte sie das Ziel mit neuer Bestzeit. 

Für Alina Kuß zeigte sich der Übergang von der U23-Altersklasse in die Frauen-Klasse diese Saison holprig. Über die 100 Meter finishte sie im Vorlauf in 12,26 Sekunden, das Ziel nach den 200 Metern erreichte sie nach 25,22 Sekunden. „Da geht deutlich mehr“ bilanziert die Studentin selbstkritisch.

Für die U20-Athletin Luzie Probst bot der Tag leider wenig Grund zur Freude: ihr Finale über 100 Meter Hürden musste sie bereits nach der dritten Hürde verletzungsbedingt beenden.