Freitag, 19. April 2019

LC Paderborn dominiert OWL-Hallenmeisterschaften

Bielefeld. Mit siebzehn Siegen, dreizehn zweiten Plätzen und acht dritten Plätzen dominierte der LC Paderborn die Ostwestfälischen Leichtathletikmeisterschaften in der Bielefelder Seidenstickerhalle. Dabei zeigten sich vor allem die Sprinter von der besten Seite. Über 60 Meter der Frauen zeigte die norwegische Sprinterin Ezinne Okparaebo aus dem Team Prange in welch hervorragender Form sie sich bereits befindet und gewann das Finale in starken 7,27 Sekunden vor ihrer Vereinskameradin Chantal Butzek in ebenfalls sehr guten 7,44 Sekunden. Auf Rang vier folgte hier Alina Kuß, die trotz Beugerproblemen in 7,70 Sekunden die Ziellinie überquerte. Auch über 200 Meter zeigten die Frauen gute Leistungen. Ina Thimm wurde hier in 25,12 Sekunden Vizemeisterin vor Kirsten Lining-Ewert in 26,08 Sekunden.

Erwartungsgemäß konnten die Damen dann auch in der 4x200m-Staffel überzeugen. Das Quartett des LC Paderborn in der Besetzung Ina Thimm, Chantal Butzek, Ezienne Okparaebo und Lauryn Siebert gewann mit starken 1:41 Minuten und hatte damit 8 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten TSVE Bielefeld. Lucia Neugebauer startete über 3000 Meter bei den Frauen und konnte mit 11:50 Minuten einen weiteren OWL-Titel beisteuern. Stefanie Ebbers konnte im Weitsprung mit 5,16 Metern auf Platz drei landen.

Auch in der weiblichen U20 war der LC Paderborn vorne mit dabei. Über 60 Meter sicherte sich Franziska Keuper den Vizetitel in guten 7,85 Sekunden vor Vereinskameradin Anna Semler (8,00 Sekunden). Franziska Keuper konnte zuvor schon die 200 Meter in ebenfalls guten 25,71 Sekunden gewinnen. Auf Rang zwei folgte hier Luzie Probst in 27.28 Sekunden. Über 400 Meter siegte in der gleichen Altersklasse Kea Wagemann in guten 61,42 Sekunden. Auch in der U20 dominierte der LC Paderborn die Staffelläufe und so gewannen Franziska Keuper, Vanessa Golownitsch, Nicole Rodehutscord und Anna Semler die 4×200 Meter in starken 1:46 Minuten.

Wie in den anderen Altersklasse ging auch in der weiblichen U18 ging so manche Medaille nach Paderborn. Den zweiten Platz über 60 Meter sicherte sich hier Pia Laetitia Lehmann in 8,14 Sekunden und auf Rang drei folgte Vanessa Golownitsch in 8,16 Sekunden. Letztere hatte zuvor bereits die 200 Meter in schnellen 26,55 Sekunden gewonnen. Über 60 Meter Hürden kam Franka Schröder in 9,76 Sekunden auf Rang drei. Franka Schröder sicherte sich auch mit 5,30 Metern den Vizemeistertitel im Weitsprung. Und auch in der U18 ging der Staffelsieg an den LC Paderborn: Elinour Bracht, Chantal Volmari, Anna Salmen und Pia Laetitia Lehmann ließen hier nichts anbrennen und gewannen mit einem starken Finish in 1:50 Minuten.

Bei den Männern schloss der LC Paderborn die 60 Meter gleich mit einem Doppelsieg ab. Noel Thorwesten bewies eine herausragende Form und gewann das Final mit starken 6,89 Sekunden. Auf Rang zwei folgte Florian Rieker mit 7,19 Sekunden. Tarek Petzel konnte über 200 Meter mit 23,36 Sekunden und Rang drei überzeugen. Lorenz Gamm konnte einmal wieder die 400 Meter für sich entscheiden. Dabei benötigte er für die Doppelrunde gerade einmal 50,82 Sekunden. In der 4×200 Meter-Staffel machten es die Männer den Frauen nach und ließen der Konkurrenz keine Chance. In starken 1:30 Minuten und mit fast zehn Sekunden Vorsprung holten sich Lorenz Gamm, Noel Thorwesten, Tarek Petzel und Florian Rieker die OWL-Titel.

In der männlichen U20 stieg Marc Leineke mit einem zweiten Platz über die 200 Meter in 24,29 Sekunden ein. Zum Ende des Tages überzeugte er noch mit dem Sieg über 3000 Meter in guten 10:13 Minuten. Michael Spehr gewann hier die 60 Meter Hürden in 8,90 Sekunden. Dominique Gürth konnte hier noch einen Vizetitel im Hochsprung beisteuern, den er mit 1,80 Metern beendete. Filip Frenzel gewann mit starken 13,90 Metern das Kugelstoßen in der U20.

In der U18 konnte Fynn Liem einen Dritten zur Medaillensammlung des LC Paderborn hierzufügen. Er absolvierte die 60 Meter in guten 7,58 Sekunden. Noch mehr Medaillen gab es über 400 Meter. Den Sieg holte sich hier Nico Schäfers in 57,51 Sekunden vor seinem Vereinskameraden Lukas Alfermann in 60,54 Sekunden. Einen weiteren Doppelsieg gab es über 60 Meter Hürden. Hier gewann Mehrkämpfer Simon Büthe in starken 8,69 Sekunden vor Sebastian Stelte in 8,87 Sekunden. Die gleiche Reihenfolge ergab sich im Stabhochsprung der U18 auch hier gewann Simon Büthe mit 3,80 Metern vor Sebastian Stelte mit 3,70 Metern. Doch damit allein war Mehrkämpfer Büthe noch nicht ausgelastet. Er startete noch im Hochsprung wo er mit guten 1,87 Metern den zweiten Platz belegte und auch im Kugelstoßen konnte er mit guten 13,27 Metern und Rang zwei überzeugen. Auf Rang drei folgte wieder Vereinskollege Sebastian Stelte mit 12,18 Metern.

Mit diesen guten Ergebnissen blicken alle Beteiligten zuversichtlich auf die am kommenden Wochenende stattfindenden Westfälischen Hallenmeisterschaften.

Text und Fotos: Thomas Finke