Sonntag, 26. September 2021

Spurtstark zur Titelverteidigung

LEICHTATHLETIK: Mareen Kalis verteidigt ihren deutschen U18-Meistertitel und fliegt nun nach China
VON FRANK BEINEKE
 
 
2012_09_DSMM_Finale_Lage_MareenKalis

Deutsche U18-Meisterin über 800m: Mareen Kalis vom LC Paderborn



Wattenscheid/Paderborn. Mareen Kalis kann am morgigen Dienstag voller Selbstvertrauen zu den Olympischen Jugend-Sommerspielen nach Nanjing fliegen. Denn am vergangenen Wochenende stellte die 17-jährige Mittelstreckenläuferin vom LC Paderborn bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid ihre Topform unter Beweis. In sehenswerten 2:06,62 Minuten verteidigte Kalis ihren 800-Meter-Titel in der Altersklasse U18. Zudem sicherte sich Vereinskollegin und Trainingspartnerin Tatjana Schulte den Vizetitel über 1.500 Meter. Chantal Butzek, die am Freitag Silber im Hürdensprint geholt hatte, ging dagegen über 100 Meter leer aus.
Für Mareen Kalis aber lief alles nach Wunsch. Die Schülerin des Gymnasiums Schloß Neuhaus bot im 800-Meter-Finale eine taktische Meisterleistung und bezwang am Ende auch die leicht favorisierte Alina Ammann (TuS Esingen), die zuletzt zwei Rennen gegen Kalis gewonnen hatte. „Ich wollte an Alina dranbleiben und irgendwann versuchen vorbeizugehen. Das hat geklappt“, kommentierte die LC-Athletin ihre erfolgreiche Titelverteidigung im Wattenscheider Lohrheidestadion. Von Beginn an hatte Alina Ammann Vollgas gegeben, um ihre Paderborner Kontrahentin abzuschütteln. Vergeblich. 100 Meter vor dem Ziel zog Kalis an der Newcomerin aus Schleswig-Holstein vorbei. Verdienter Lohn war die erneute Goldmedaille.
 
„Mareen weiß jetzt, dass sie sich auch gegen vermeintlich stärkere Läuferinnen durchsetzen kann“, freut sich ihr Trainer Michael Krusemark, der nun voller Optimismus auf die Olympischen Jugendspiele blickt. „Mit einer Zeit von 2:06 Minuten dürfte Mareen in Nanjing wohl sicher im Endlauf sein“, prognostiziert der LC-Coach, der sich bereits heute auf den Weg nach China macht. Dort steht am 20. August der Vorlauf über die 800 Meter auf der Agenda. Das Finale folgt am 23. August.
 

Holt sich den Vizemeitertitel in der U18 über 1500m: Tatjana Schulte vom LC PaderbornFür Tatjana Schulte aber geht es nun in den wohlverdienten Urlaub. Zuvor aber holte die für Paderborn startende Bürenerin wie schon im Vorjahr die Silbermedaille über 1.500 Meter. Dabei musste sie schon nach 200 Metern ein einsames Rennen bestreiten. Topfavoritin Konstanze Klosterhalfen war wie erwartet zu schnell – und der Rest des Feldes zu langsam. In 4:31,49 Minuten erzielte Schulte dennoch die zweitbeste Zeit ihrer Karriere. „Alles prima. Es ist perfekt gelaufen“, urteilt Krusemark, der seine Athletin ab September auf die Cross-Saison vorbereiten wird. Tatjana Schultes großes Ziel ist hierbei die Teilnahme an der Crosslauf-Europameisterschaft, die am 14. Dezember im bulgarischen Samokov steigt.

 
  

Platz 2 über 100m-Hürden und Platz 4 über 100m: Chantal Butzek vom LC Paderborn

Platz 2 über 100m-Hürden und Platz 4 über 100m: Chantal Butzek vom LC Paderborn

Für Chantal Butzek lief es am Samstag dagegen gar nicht rund. Die 17-jährige Paderbornerin, die am Freitag mit einem physischen und psychischen Kraftakt die Vizemeisterschaft im Hürdensprint errungen hatte (wir berichteten), musste ihre Hoffnungen auf das 100-Meter-Gold im Prinzip schon nach dem Vorlauf begraben. Butzek hatte sich nämlich eine Muskelverhärtung im Oberschenkel zugezogen. Im Zwischenlauf schrammte die Titelkandidatin in 12,15 Sekunden nur um eine Hundertstel am vorzeitigen Aus vorbei. Auch im Finale konnte die angeschlagene LC-Sprinterin ihre Technik und Explosivität nicht auf die Bahn bringen. In exakt zwölf Sekunden blieb nur der enttäuschende vierte Rang.

 

Gold holte Katrin Wallmann (Unterländer LG) in 11,83 Sekunden. Eine Zeit, die eine Chantal Butzek in Normalform locker drauf hätte. „Es war eine durchwachsene Freiluft-Saison. Ich bin froh, dass sie vorbei ist“, bilanziert die 17-Jährige, die immerhin einen unvergesslichen Höhepunkt erlebte: Bei der U20-Weltmeisterschaft in Eugene (USA) führte Butzek die deutsche Sprintstaffel zur Bronzemedaille.

Nun aber freut sie sich erst einmal auf den Familienurlaub im Riesengebirge. „Da werden wir eine Woche lang kein Wort über Leichtathletik verlieren“, sagt eine schmunzelnde Chantal Butzek. Doch spätestens am Freitag, 22. August, wird sie wieder ihre Spike-Schuhe schnüren. Dann nämlich bittet der LC Paderborn im Ahorn-Sportpark zur Erstauflage des Sprint-Meetings. Und dann will Butzek wieder deutlich schneller sein als in Wattenscheid.

Quelle: Neue Westfälische 11.08.2014