Samstag, 16. Oktober 2021

„Besser geht´s nicht“

LEICHTATHLETIK: Kalis wird deutsche U18-Meisterin / Schulte gewinnt Silber über die 1.500 Meter

VON JOCHEM SCHULZE

 

Mareen Kalis reißt nach ihrem Triumph über die 800 Meter in Rostock die Arme hoch. Die Mittelstrecklerin vom LC Paderborn verwies Konstanze Klosterhalfen (r.) auf den zweiten Platz.

Mareen Kalis reißt nach ihrem Triumph über die 800 Meter in Rostock die Arme hoch. Die Mittelstrecklerin vom LC Paderborn verwies Konstanze Klosterhalfen (r.)auf den zweiten Platz. FOTOS (3): IRIS HENSEL

Paderborn/Rostock. Die jungen Mittelstrecklerinnen des LC Paderborn haben bei den deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften für Furore gesorgt. Mareen Kalis gewann in Rostock mit der neuen persönlichen Bestzeit von 2:05,82 Minuten den Titel über die 800 Meter der Altersklasse U18. Auch Tatjana Schulte übertraf sich selbst, lief die 1.500 Meter in 4:35,47 und holte in der Altersklasse U18 Silber. Sprinter Christian Noll wurdeim200-Meter-Finaleder U20 Fünfter.

„Es ist so gelaufen, wie ich es erhofft hatte. Besser geht es nicht“, sagte Kalis nach einem Endlauf, in dem die Mönchengladbacherin Sarah Schmidt zunächst das Tempo gemacht hatte. „Wir hatten eine Durchgangszeit von 61 Sekunden. Das war optimal“, erklärte die 16-Jährige, die 250 Meter vor dem Ziel beschleunigte, der Konkurrenz bald enteilte und einen souveränen Sieg herauslief. „Die Weltmeisterschaft in Donezk hat mich motiviert. Dort waren mir die Rennen auf den ersten 400 Metern aber zu schnell. Dieses Mal passte es“, sagte Kalis, die Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen; 2:07,52) und Sarah Schmidt (2:08,09) auf die Plätze verwies.

„Wir hatten auf eine Medaille gehofft und haben Gold gewonnen. Mareen ist letztlich ihrer Favoritenstellung gerecht geworden“, resümierte Michael Krusemark. Der LC-Trainer durfte in Rostock die Siegerehrung des 800-Meter-Laufs vornehmen und freute sich als Landestrainer auch darüber, dass sechs der ersten sieben Plätze an Läuferinnen aus Nordrhein-Westfalen gegangen waren.

Tatjana Schulte im Ziel des 1.500-Meter-Laufs. Mit ihrem zweiten Platz sorgte die Bürenerin für eine Überraschung

Tatjana Schulte im Ziel des 1.500-Meter-Laufs. Mit ihrem zweiten Platz sorgte die Bürenerin für eine Überraschung

Über die 1.500 Meter hatte mit Maria Dietz eine Fränkin mit großem Vorsprung die Nase vorn. Hinter dem Top-Talent aus Fürth aber entwickelte sich ein ganz enges Rennen, in dem Tatjana Schulte am Tag vor ihrem 16. Geburtstag beinah sensationell zu Silber lief. „Der Endlauf war das Ziel. Aber mit der neuen persönlichen Bestzeit im Vorlauf ist bei Tatjana eine richtige Euphorie ausgebrochen. Die hat sie durch den Endlauf zu einem tollen Schluss-Spurt getragen“, berichtete Krusemark, der mit der gebürtigen Bürenerin demnächst noch einen Einsatz auf den 800 Metern plant. Für Mareen Kalis ist die so erfolgreiche Sommersaison nach dem DM-Titel beendet. Die Schülerin erholt sich auf Fehmarn.

Guter Fünfter: Sprinter Christian Noll.

Guter Fünfter: Sprinter Christian Noll.

Christian Noll wird vielleicht am nächsten Wochenende nochmals in Weinheim starten. Der Sprinter hatte sich als Zweiter seines 200-Meter-Vorlaufs in guten 21,96 Sekunden für das Finale qualifiziert. Dort fehlte dann die letzte Kraft. Die 21,97 Sekunden aber reichen noch zu einem guten fünften Platz.

Quelle: Neue Westfälische vom 29.07.13