Donnerstag, 01. Dezember 2022

Ekimov, Imhof, Kappeller und Zinn sammeln goldenes Edelmetall

LEICHTATHLETIK: LC-Asse sichern sich bei den Westdeutschen Meisterschaften in Recklinghausen insgesamt neun Medaillen / Doppelsilber für Tomkel
 

Philipp Imhof - LC Paderborn

Philip Imhof dominierte den Weit- und Dreisprung in der Männerkonkurrenz (Foto: Karl Finke)

Recklinghausen/Paderborn (NW). Immerhin mit neun Medaillen im Gepäck kehrten die Leichtathleten des LC Paderborn jetzt von den Westdeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und Junioren aus Recklinghausen heim. Fünfmal Gold, jeweils Silber und Bronze im Doppelpack sowie ein vierter und zwei fünfte Plätze waren die Ausbeute bei regennassen und kühlen Witterungsbedingungen. Erfolgreichster LC-Teilnehmer war Philipp Imhof, der sowohl den Weitsprung der Männer mit 7,10 m als auch den Dreisprung mit 14,62 m für sich entscheiden konnte und mit diesem Ergebnis zum Saisonabschluss natürlich auch persönlich sehr zufrieden war.

Ebenfalls ganz oben auf dem Treppchen landeten Nils Kappeller im Hochsprung der Junioren mit übersprungenen 2,05 m sowie Leonid Ekimov im Kugelstoßen mit 17,08 m. Beide reichten damit zwar nicht an ihre Bestleistungen heran, bewiesen aber auch bei schlechtem Wetter eine konstante Leistung. Für beide steht jetzt am 28. und 29. Juli noch ein besonderes Highlight an, denn das Duo aus Paderborn wird noch bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im baden-württembergischen Kandel am Start sein.

Carolin Zinn - LC Paderborn

Carolin Zinn (Foto: Karl Finke)

Erfolgreichste Frau aus den Reihen des LC war Carolin Zinn, die ein beherztes Rennen über 1.500m ablieferte und nach 4:47,07 min. als Erste die Ziellinie überquerte.

Ebenfalls erfolgreich bei den Frauen war Britta Tomkel, die sowohl im 100m-Sprint in 12,22 Sek. als auch über die 200m in 24,96 Sek. jeweils einen achtbaren zweiten Platz belegte. Am Ende beider Rennen zog sie ein positives Fazit, denn die Laufbahn stand teilweise unter Wasser und unter diesen Bedingungen war sie mit ihren Zeiten am Ende sogar mehr als zufrieden.

Über einen guten dritten Platz freuten sich bei den Junioren jeweils Erik Riedel im Speerwurf mit 55,61 m und Lucas Hemkes über 1.500 im ( 4:04,77 min.).

Die 4 x 100m-Staffel der Juniorinnen in der Besetzung Ines Wäntig, Maike Göllner, Sarah Noll und Johanna Menke wollte bei den Westdeutschen Meisterschaften noch einmal alles versuchen, die Bestleistung von 49,39 Sekunden zu knacken. Doch auch hier verhinderten die schlechten Witterungsbedingungen das ehrgeizige Vorhaben: Am Ende schlugen dann standen 49,74 Sek. zu Buche, was einen guten vierten Platz bedeutete.

Sarah Noll hatte zuvor im 200m-Sprint der Juniorinnen mit 25,56 Sekunden eine persönliche Bestleistung präsentiert und belegte abschließend Platz fünf in der Gesamtwertung.

Ebenfalls einen fünften Rang erreichte André Meyer mit 50,53 m im Speerwurf der Junioren. Da er in den zwei Wochen vor den Meisterschaften mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, stand sein Start bis zuletzt nicht fest. Umso mehr freute er sich am Ende über sein Abschneiden.

 Quelle: nw-news.de