Freitag, 19. April 2019

Ein verheißungsvoller Auftakt

LEICHTATHLETIK: Beim Meeting in Paderborn gibt’s eine Flut an Bestleistungen
VON FRANK BEINEKE
 

Karen Schiwon (LC Paderborn) Sie löste zwei Tickets | FOTO: MARC KÖPPELMANN

Paderborn. Aus organisatorischer Sicht lief beim Hallenmeeting des LC Paderborn ausnahmsweise einiges schief. Personelle und technische Probleme wirbelten den Zeitplan durcheinander. Bei rund 350 Startern aus 51 Vereinen hatten die Verantwortlichen allerdings auch alle Hände voll zu tun. Doch rein sportlich war es ein äußerst verheißungsvoller Auftakt in die Leichtathletik-Hallensaison. Denn im Paderborner Ahorn-Sportpark stellten die Frauen, Männer und Jugendlichen am Sonntag zahlreiche neue Bestleistungen auf.

Erstaunliche Ergebnisse gab es beispielsweise im Hochsprung der männlichen Jugend B. Dort knackte ein 17-Jähriger aus Steinhausen erstmals in seiner Karriere die Zwei-Meter-Marke: Dennis Haselhorst, der seit diesem Jahr für die LG Geseke startete, verbesserte seine Bestleistung um sieben Zentimeter und gewann mit der Höhe von exakt zwei Metern den Wettbewerb. „Ich bin selbst erstaunt, denn eigentlich hatte ich das erst für den Sommer geplant“, erklärt Haselhorst, der damit die Quali-Norm für die Deutsche Jugendmeisterschaft in Sindelfingen (18./19. Februar) erfüllte.

„Jetzt muss ich in der Freiluftsaison wohl die 2,10 Meter anpeilen“, schmunzelt der 17-Jährige. Ein uralter Bürener Junioren-Kreisrekord dürfte damit wohl im Sommer fallen: Mehrkampf-Ass Klaus Isekenmeier hatte als A-Jugendlicher im Mai 1994 die zwei Meter übersprungen.


Auch der Zweitplatzierte im Hochsprung der männlichen Jugend B war von seiner Leistung selbst überrascht: Der Paderborner Nikolai Ekimov, der für die LG Lippe-Süd startet, hatte im ersten Leichtathletik-Wettkampf seines Lebens auf Anhieb 1,95 Meter übersprungen. Dabei hatte der 16-jährige Ex-Basketballer zuvor ganze zwei Übungseinheiten absolviert.

„Ich hab’ ihn nur mal so zum Spaß zum Training mitgenommen“, berichtet sein fünf Jahre älterer Bruder Leonid Ekimov, der am Sonntag einen der souveränsten Siege des Meetings feierte. Mit 16,29 Metern lag der Lokalmatador vom LC Paderborn im Kugelstoßen der Männer stolze 3,60 Meter vor dem zweitplatzierten Steffen Biermann (TV Löhne-Bahnhof). „In diesem Winter will ich die 17 Meter schaffen“, betonte Ekimov.

Für einen der Höhepunkte des Hallenmeetings sorgte die Paderborner 4 x 200-Meter-Staffel: Inna Weit, Britta Tomkel, Meike Schmitz und Sarah Noll meisterten in 1:40,88 Minuten ganz locker die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe (25./26. Februar).

Bei den nationalen Hallen-Titelkämpfen 2011 hätte das LC-Quartett mit dieser Zeit Platz fünf belegt. „Und ich hoffe, dass die Form bei allen Sprinterinnen noch deutlich ansteigen wird“, erklärt LC-Sprinttrainer Thomas Prange. Julius Uelschen glänzte bei seinem „Heimspiel“ mit einer Bestleistung über 60 Meter: In 7,05 Sekunden sicherte sich der LC-Sprinter Rang eins. Teamkollege Julian Berger stellte bei seinem Weitsprung-Sieg die persönliche Bestmarke von 6,62 Meter auf.

Im Jugendbereich trumpften vor allem die starken W14-Schülerinnen des LC Paderborn auf: Chantal Butzek schaffte Bestleistungen im Weitsprung (5,36 m) und Hürdensprint (9,21 Sek.). Zudem erfüllte sie in überragenden 7,78 Sekunden über 60 Meter die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Ihre Teamkollegin Karen Schiwon qualifizierte sich im Weitsprung (5,03 m) und Hürdensprint (9,63 Sek.) für die Westfalenmeisterschaften. Und Laura Pazmandi löste im 60-Meter-Sprint (8,60 Sek.) ein Ticket für die Westfälischen Titelkämpfe.

Quelle: nw-news.de